Geschichte der Wallfahrt

Neun Tage nach Fronleichnam machen sich jedes Jahr Bettringer auf, um zu Fuß zum Gnadenbild der Mutter der sieben Schmerzen von Oberelchingen zu wallfahren. Der Ursprung der Wallfahrt war wohl ein Gelübde, das die Bettringer im Jahre 1747 ablegten – während einer Seuche im Dorf. 
Die Wallfahrt ist wahrscheinlich älter und geht vermutlich auf die Gründungszeit des Benediktinerklosters in Oberelchingen zurück. 
Ein Mönch des Klosters, Columban Luz, vermerkt am 3. Juli 1747 in seinen Aufzeichnungen, dass ca. 300 Personen mit 6 Geistlichen aus "Gmünd" zum Gnadenbild nach Elchingen gekommen seien.In den letzten Jahren waren es immer etwa um die 80 Personen, die sich auf den 43 km langen Fußweg nach Oberelchingen machen. Betend und singend wird in Dreierreihen ein großer Teil der Strecke bewältigt – dazu gibt es ein eigens herausgegebenes Wallfahrtsbüchlein, das aber auch immer wieder durch neue Texte und Lieder ergänzt wird. Der Wallfahrtsweg hat im Lauf der Zeit immer wieder gewechselt. Viele Pilger sind schon mehrere Jahre, zum Teil Jahrzehnte bei der Wallfahrt dabei – und jedes Jahr wagen es Menschen den Weg erstmals mitzugehen. 

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sponsoren 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus