Jahresrückblick 2019  

Liebe Gemeinde, 365 Tage fügen sich zusammen zu einem Kranz von Erinnerungen, einem bunten Bild mit hellen und dunklen Farben, einer Melodie mit lauten und leisen Tönen. 365 Tage voller Geschichten, voller Hoffnungen, Enttäuschungen. So beginnt ein Impuls der Diplomtheologin Gisela Baltes zum Jahreswechsel. In diesem Sinne möchte ich heute auf das Leben in der Kirchengemeinde St. Jakobus Bargau im Jahr 2019 zurückblicken. Gleich zu Beginn des Jahres haben unsere Ministranten mal wieder gezeigt, dass auf sie Verlass ist. Trotz widrigster Witterung haben sie alle Straßen und Häuser bei der Sternsingeraktion aufgesucht und den Segen gebracht. Das war richtig klasse. Im März haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass Pater Alois Rieg verstorben ist. Schön, dass ihm ein ganzer Omnibus voller Bargauer zusammen mit den Familien Rieg auf dem Hersberg am Bodensee die letzte Ehre erwiesen haben. Am Ostermontag haben sich 50 Bargauer zum Emmausgang nach Weiler auf den Weg gemacht. Dort haben wir gemeinsam mit Bettringen, Degenfeld und Weiler den Abschluss des Prozesses „Kirche am Ort“ im Rahmen des Gottesdienstes gefeiert. Am 12. Mai haben 16 Kinder ihre erste heilige Kommunion empfangen. Stellvertretend für alle, die diesen so wichtigen Tag vorbereitet und durchgeführt haben, danke ich Frau Anke Staiber und Herrn Helmut Geier für ihren Einsatz. Orgelmusik des 20. Jahrhunderts, das war das Thema des Konzerts unseres Bernd Büttner am Pflingstmontag. Mystische Klänge, ein barockes Werk, ein Hauptstück mit weihnachtlichen Klängen und zwei Stücke mit Erinnerungen an Palmsonntag und Ostersonntag: Lieber Bernd, Danke für diese wunderbare Musik und Danke für Deine treuen Dienste das ganze Jahr über. An Fronleichnam sind wir nach dem feierlichen Gottesdienst mit Dir, lieber Daniel, zu den Altären in der Stauferstraße und über die Fluren zur Lauchhofstraße gegangen. Herzlichen Dank an dieser Stelle dem Musikverein, dem Kirchenchor, der Feuerwehr und dem Roten Kreuz, die uns dabei begleitet haben und natürlich den Familien, die trotz widriger Wetterbedingungen die Altäre aufgebaut haben, immer in der Sorge, ob das Wetter wohl bis zur Prozession besser wird. Es wurde besser; das Vertrauen hat sich gelohnt. Am 25. Juli haben wir unser Patrozinium gefeiert. Besonders schön war, dass Domkapitular Monsignore Andreas Rieg es sich nicht hat nehmen lassen, sein silbernes Priesterjubiläum mit uns an diesem Tag zu feiern. Lieber Andreas, beeindruckende Worte haben wir an diesem Tag von Dir vernommen. Du hast von der aktuellen Situation der Kirche gesprochen, wie die Kirche bei uns in Bargau gelebt wird und auf was es ankommt. Und Du hast von Deinem Bild von Gott gesprochen. Ich zitiere: Was uns auch immer begegnet, was auch immer sein wird: Hören wir nicht auf, uns an ihm festzuhalten, damit wir nicht haltlos werden und hoffnungsfroh unseren Weg / unsere Berufung gehen. Herzlichen Dank Dir, lieber Andreas, dass Du uns nach dem Gottesdienst zum Hock um die Kirche eingeladen hast. Es war ein herrlicher Tag. Im Sommer stand wie alljährlich die Ministantenfreizeit auf dem Programm. Vergelt´s Gott den treuen Helfern Martina Falkenberg, Gerlinde Plischke und Pit Maier, die jedes Jahr diese Woche begleiten. Im 2. Halbjahr haben wir allzu früh Abschied nehmen müssen von zwei ehemaligen 2. Vorsitzenden des Kirchengemeinderates, von Herrn Georg Kurz und von Herrn BerndRüdiger Eichele, von zwei Menschen, die den Glauben aktiv gelebt und sich über viele Jahrzehnte in der Kirche eingebracht haben. Sie waren und sind mir persönlich gute Freunde und ich danke ihnen an dieser Stelle nochmals herzlich für ihr Wirken und ihre Unterstützung, die ich in meiner Amtszeit immer erfahren durfte. Erntedank und Kirchweih haben wir im Herbst gefeiert. Diese Festtage nehme ich mal symbolisch für die Arbeit der Messnerinnen; ich könnte auch die Karwoche, Ostern oder Weihnachten nennen. Vielen herzlichen Dank an unser Trio Elisabeth Nagel, Christine Niederle und Rita Rieg.Vielen Dank für euren hoch engagierten Einsatz, der weit über das hinausgeht, was wir selbst in der Kirche sehen. Danke Und Danke auch an Frau Elisabeth Schupp, die unsere Kirche so herrlich über das ganze Jahr schmückt. Im Oktober war wieder Ministrantenaufnahme. 8 neue Ministranten sind Zeugnis für eine Jugendarbeit, die sich sehen lässt. Wir in Bargau sind stolz auf unsere Miniatranten. Danke euch. Im November war Domkapituar Monsignore Andreas Rieg erneut hier, diesmal in der Seelsorgeeinheit in Bettringen und hat dort 53 Jugendlichen, davon 14 aus Bargau, das Sakrament der Firmung gespendet. Danke dafür. Dank auch an Pfarrer Freff sowie den Gruppenleiterinnen und –leitern, die diese Firmung intensiv geplant und vorbereitet haben. Zurückblicken dürfen wir auch auf ein schönes harmonisches Gemeindefest am 1. Advent. Herzlichen Dank Ihnen, die Sie an diesem Tag da waren. Und zu Weihnachten: Liebe Sängerinnen und Sänger unseres Kirchenchors, liebe Birgit, vielen herzlichen Dank für euer Wirken. Ihr habt die passende Musik herausgesucht und sie hervorragend präsentiert. Euch hört man einfach gerne zu. Hier noch ein paar Zahlen aus den Kirchenbüchern: Wir zählen in Bargau derzeit 1708 Katholiken. Im Jahr 2019 haben 8 Kinder das Sakrament der Taufe empfangen. 3 Paare haben sich in Bargau das Ja-Wort gegeben. Es sind 21 Todesfälle zu verzeichnen. 14 Menschen haben ihren Austritt aus der katholischen Kirche erklärt. Jetzt habe ich auf das Jahr 2019 zurückgeblickt, aber ich bin noch nicht fertig. Heute ist auch Anlass, im Hinblick auf die im März 2020 anstehenden Neuwahlen des Kirchengemeinderates meinen anderen Mitgliedern des Kirchengemeinderates Danke zu sagen. Danke für die vergangenen Jahre, in denen wir, ich darf das so sagen, sehr viel geleistet haben. Unsere Arbeit seit dem 15. März 2015 ist auf zwischenzeitlich 144 Seiten Papier dokumentiert; und da sind nur Ergebnisse bzw. wesentliche Feststellungen der Sitzungen des Kirchengemeinderats enthalten. Hinzu kommen die Arbeiten in den Ausschüssen und auf übergeordneter Ebene. In den Ausschüssen Bau- und Umwelt, Familien- und Kindergarten, Feste und Feiern, Jugend, Mission-Entwicklung-Frieden, Pastoral und Verwaltung wurde sehr viel vorgedacht, erarbeitet und umgesetzt. Herzlichen Dank für euer hohes Engagement in all den Jahren. Es war und ist ein schönes Miteinander. Jetzt habe ich bestimmt einiges weggelassen. Ich habe bestimmt nicht alle Ereignisse des Jahres benannt und bestimmt auch viele Menschen nicht erwähnt, die sich gleichfalls in der Kirchengemeinde engagieren. Auch euch gilt mein großer Dank für euren Einsatz. Und ein Ereignis habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Im September diesen Jahres hat es sich zum 10. mal gejährt, dass unser Pfarrer Daniel Psenner hier in der Seelsorgeeinheit und in Bargau tätig ist. Lieber Daniel, ich mach´s kurz: Du darfst diese Zahl gerne verdoppeln. Vergelt´s Gott für Dein Wirken. Es tut uns gut. Ja, ohne unsere pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht es nicht. Sie sorgen sich um unser seelisches Wohl. Lieber Pfarrer Freff, liebe Ingrid Beck, lieber Helmut Geier: Danke euch. Und wenn mal jemand von euch nicht da ist, so sind die Wort-Gottes-Feiern-Leiter zur Stelle. So zum Beispiel Doris Fischer. Sie ist am vergangenen Fraitag spontan eingesprungen, weil Pater Dutzi, der eigentlich an diesem Tag den Gottesdienst halten sollte, nicht kam. Und se hat es toll gemacht. Vergelt´s Gott, liebe Doris. Abschließend danke ich Ihnen. Sie sind die Kirche, Sie zeigen, dass die Kirche in der Seelsorgeeinheit und hier in Bargau lebt und auch weiter leben wird, im Vertrauen auf Gott unseren Herrn. Und so gehen wir jetzt in ein neues Jahr. Ein Jahr, für das ich Ihnen stellvertretend für den Kirchengemeinderat alles Gute wünsche. Persönliches Glück, familiäres Glück, Glück in der Schule und im Beruf. Ein Jahr, für das ich Ihnen Gesundheit wünsche. Gesundheit für Sie wie auch für Ihre Liebsten, Ihre Freunde und Nachbarn. Ein Jahr, für das ich Ihnen Zufriedenheit wünsche, vor allem innere Zufriedenheit. Und ein Jahr, für das ich Ihnen Dankbarkeit wünsche. Dankbarkeit für das, was Sie erfahren, Dankbarkeit für das, was Sie geben und Dankbarkeit unserem Herrn und Gott. Amen 

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sponsoren 

Im App Store ist die App nicht mehr geschaltet sie finden alle Info hier 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus