ÖKUMENISCHER ADVENTSWEG

Ökumenischer Adventsweg für Erwachsene und Kinder in Bettringen

 

Eine Woche lang, zwischen dem 3. und dem 4. Advent, konnten sich Alt und Jung in Bettringen auf neue Art auf Weihnachten einstimmen: 7 Stationen zeigten Marias Weg zum Mitgehen auf. Start war die Uhlandschule, von wo aus ein Rundweg entlang dem Bach, vorbei am Hetzenbühlhof bis hinauf zum Alten Pfarrhaus führte.

Mit kurzen Bibeltexten und persönlichen Impulsen konnten die Spaziergänger*innen Maria auf ihrem Weg nach Bethlehem begleiten. Kleine Aktionen brachten Kindern die biblische Erzählung näher. An jeder Station konnte man bunte Papierblätter für einen Stern sammeln.

Der Weg wurde von der ökumenischen Frauenarbeit Bettringen gestaltet. Anfang November fand bei milden Nachmittagen kleingruppen-Treffen draußen statt. Bei sinkenden Temperaturen wurde dies bald nicht mehr möglich. Der Austausch fand dann „virtuell“ weiter statt: Eine neue Erfahrung, die sich als sehr gelungen gezeigt hat.

 

Inhaltlich:

Die ökumenische Frauenarbeit Bettringen wollte nicht nur alte Geschichten über einen Engel, Maria, Elisabeth und Josef erzählen, sondern ihnen Bedeutung für das Leben heute geben.

Begonnen hat der Weg mit der Verkündigung des Engels, der eine schwierige Mitteilung zu überbringen hatte – 1. Station. Aus seiner Sicht gesehen mochte es unsicher sein, dass Maria ihm auch glaubte. Denn ihre Schwangerschaft war ungeplant und besonders, deshalb der wichtige Zusatz des Engels: „Fürchte dich nicht.“

Überfordert davon, unverhofft schwanger zu sein, suchte Maria den Beistand ihrer Cousine Elisabeth – 2. Station. Diese erwartete selbst erst im hohen Alter, in dem das ihr bereits unmöglich erschien, noch ein Kind und konnte Maria die Überzeugung vermitteln, dass Gott seine Hand im Spiel haben musste. Drei Monate lang blieb Maria dort.

Erfüllt von dieser Begegnung erkannte Maria das göttliche Wunder, das an ihr geschah. Sie sang das Loblied auf die Barmherzigkeit Gottes, das Magnifikat, dem die 3. Station des Adventswegs gewidmet war. Nicht durch solche, die Macht oder Geld haben, verändert Gott die Welt, sondern durch Menschen, die nach gewöhnlichen Maßstäben unbedeutend sind, in ihrem Fall durch eine kleine Frau, zu der Gott sein JA gesagt hat.

Station Nr. 4 befasste sich mit der Vorhersage des Propheten Jesaja, die der Jüdin Maria sicher geläufig war: Auch wenn politisch schwierige Zeitumstände wie damals die römische Besetzung Palästinas die Hoffnung auf eine gute Zukunft für ihr Kind raubten, glaubte Maria dem Jesaja, dass Gott die Menschen nicht im Stich lässt. Ihre Schwangerschaft konnte ein Zeichen der Hoffnung sein.

Schwierig war die Situation ebenfalls für Josef, Marias Verlobten – hierzu Station 5 des Bettringer Adventswegs. Er überlegte, ob er seine Verlobte heimlich fortschicken sollte, da er sie nicht in ein gerichtliches Verfahren hineinziehen wollte. Doch im Traum erfuhr er von einem Engel denselben Zuspruch wie Maria: „Fürchte dich nicht.“ Josef traute sich, seinem Herzen zu folgen und blieb bei ihr.

Die vorletzte, 6. Station befasste sich mit dem beschwerlichen Weg, den Maria mit Josef nach Betlehem vor sich hatte: 160 km über unwegsames Gebirge ohne zu wissen, wo ihr Kind zur Welt kommen würde. Zuletzt bei Station 7 die Frage an die Wegbesucherinnen und -besucher: „Marias Weg – auch mein Weg?“ Gibt es Überschneidungen, können wir Maria mit Jesus unter ihrem Herzen folgen?

Diesen Adventsweg haben gestaltet:

Uta Wettemann-Fischer

Ingrid Weller

Judit Steinestel

Rita Ocker

Colette Eisenhuth-Demarteau

Marie Baumann

Wenn Sie uns eine Rückmeldung geben möchten, gerne unter:

eisenhuth.dem@t-online.de (Colette Eisenhuth)

Pfarramt.Degenfeld-Unterbettringen@elkw.de (Judit Steinestel)

Talha und Saliha Dagli bei der letzten Station: Einladung, das Gelände mit bunten Fäden und Naturmaterialien zu schmücken wurde von Großen und Kleinen gefolgt. 

Familien Paulus und Feifel aus Bettringen bei der letzten Station.

Das geschmückte Gelände des „Alten Pfarrhauses“ in Bettringen

Rückmeldung von einer Teilnehmerin mit Dank und ein Bild des gefalteten Sternes.

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sponsoren 

Im App Store ist die App nicht mehr geschaltet sie finden alle Info hier 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus