2018

Biblischer Vormittag.

Am Samstag, 27.10.18 trafen sich 23 Kinder und die Frauen des Kinderkirchentemas zum biblischen Vormittag. Mit Begeisterung waren die Kinder bei der Sache, lauschten der biblischen Erzählung von Josef und seinen Brüdern und vertieften die biblische Erzählung in Gruppen. So legten die Kinder zum Beispiel Teile der Erzählung in Bodenbildern mit Legematerial. Sie batikten T-Shirts, welche die Kinder an die biblische Botschaft erinnern, spürten in einem Gefühlsmemory den unterschiedlichsten Gefühlen und Stimmungen nach, die in der Bibelerzählung und in unserem Leben vorkommen. Sie sangen Lieder und die Großen reisten in einem Bibliolog in Gedanken in die biblische Erzählung.

Ein Dank an die Frauen des Kinderkirchenteams, ohne deren großen Einsatz dieser biblische Vormittag nicht durchzuführen gewesen wären.

Ingrid Beck

Tradition und Brauchtum zu „Maria Himmelfahrt“ wird auch in Bargau gepflegt

 

Fleißige Frauenhände aus unserer Kirchengemeinde haben auch dieses Jahr wieder viele und schöne Kräuterbüschel, die an Maria Himmelfahrt gesegnet werden, gebunden.

Nicht zu vergessen, den wunderschönen Kräuterbüschel, der den Marienaltar schmückte.

Gedacht wird dabei auch an unsere Kranken und Pflegebedürftigen, zu denen ein Kräuterbüschel nach Hause oder ins Seniorenheim, gebracht wird.

Ebenso konnten nach dem Gottesdienst, gegen eine kleine Spende, Weihbüschel mit nach Hause genommen werden.

Allen, die mitgeholfen haben, angefangen vom Sammeln der Kräuter, binden der Büschel, bewirten und die Bereitstellung der Garage zum Binden, sei ein herzliches „Vergelt`s Gott“ gesagt.   Elisabeth Schupp

Auf Jakobus Spuren unterwegs

 

Bereits zum achten Mal machte sich eine große Pilgergruppe aus der Seelsorgeeinheit  „Unterm Bernhardus“  auf, um wieder auf Jakobus Spuren zu wandern und zu pilgern. Nach einem kurzen Impuls startete die Gruppe in Bebenhausen, dem letztjährigen Ziel. Um das erste Teilziel, die Unistadt Tübingen, zu erreichen, ging es durch wunderschöne Wälder und Ebenen, die den Blick zur Schwäbischen Alb freigaben. Im Wilhelmsstift wurden die Pilger von Schwester Ines und Nico, einem Bargauer Theologiestudenten  herzlich begrüßt. Nach einem Impuls in der Hauskapelle und einen kurzen Blick in die Tübinger Jakobuskirche wurde das nächste Ziel, die Wurmlinger Kapelle, anvisiert. Einsame enge Waldwege luden zur Stille und zum Schweigen ein. Es war ein Muss, oben bei der Wurmlinger Kapelle das Lied von Ludwig Uhland „Droben stehet die Kapelle“ zu singen und für Gottes Schöpfung, unsere schöne Welt, zu danken und zu beten.  In Wurmlingen wurde im Anschluss an die Eucharistiefeier in der Pfarrkirche St. Briccius eine Mittagspause eingelegt. Jetzt waren es nur noch wenige Kilometer zum Etappenziel, der Bischofsstadt Rottenburg a. N.. Unterwegs macht die Gruppe aber noch in der Sülchenkirche Halt. Pfarrer Psenner erklärte dort die Geschichte und die Renovation der Kirche, die die Grablege der Bischöfe der Diözese Rottenburg-Stuttgart beherbergt .Beim Impuls gedachten die Pilger im Gebet aller Verstorbenen, besonders aber aller verstorbenen Priester und Bischöfe. Zum Abschluss im Dom St. Martin sang die Pilgergruppe als Dank für die gelungene Pilgerwanderung das Bargauer Jakobuslied. Dieser wunderschöne gemeinsame Tag fand seinen geselligen Abschluss in der Egentalhütte in Degenfeld.

Fronleichnam 2018


Nicht nur die Häuser am Prozessionsweg, auch die beiden Altäre in der Hans-Feinstraße und in der Kaiserhofstraße waren wunderschön geschmückt und erstrahlten im Sonnenlicht. Wie im Himmel feierte Bargau das Fronleichnamsfest nach dem festlichen Gottesdienst mit einer farbenfrohen Prozession. Der Heiland lebt mit uns Menschen in unserem Alltag, in unseren Häusern und Familien. Er bringt seinen Frieden zu uns, dort wo er aufgenommen wird.
Vergelt's Gott für die tollen Ideen, den Familien mit Nachbarn, die die Altäre gerichtet haben, denen, die die Blumenteppiche entworfen und umgesetzt haben, die tolle Unterstützung vom Musikverein und Kirchenchor. Den Kirchengemeinderäten, dem Festausschuss und den Minis für die gute Umsetzung des Gemeindefestes. Wenn alle mithelfen wird spürbar, dass wir ein Leib in Christus sind.
Pfr. Daniel Psenner

 

Pfingsten verleiht Flügel

 

An Pfingsten schickt uns Gott seinen Geist, damit wir die Lasten loslassen können, die Beschwernisse verlieren und Freiheit erfahren.
Denn Pfingsten ist das Fest der Freiheit.
 
Heiliger Geist, befreie uns von übergroßen Ängsten und Sorgen!
Heiliger Geist, befreie uns von Trauer und Verzweiflung!
Heiliger Geist, befreie uns von Schuld und Sünde!
Heiliger Geist befreie uns von allem, was uns bindet und knechtet.
Heiliger Geist mach unsere Seele frei und lass sie fliegen!

Pfr. Daniel Psenner 
 

Bei schönstem Sonnenschein machten sich heute Bargauer auf den Weg

 

ins Lindenfeld. Treffpunkt war an der St. Jakobuskirche - gleichzeitig auch die erste Station zum Innehalten und Nachdenken: Wo sind dunkle und wo sind helle Fußspuren in unserem Leben. Weiter ging es dann zum Lauchhof, wo die Wanderer eingeladen waren ihre Sorgen und Nöte dem Kreuz anzuvertrauen und am Kreuz abzuladen. Von dort aus führte der Weg weiter über den Haldenhof und dann weiter zur Brotteilung an die Felixkapelle. Voller schöner Eindrücke ließ man sich dann zu einem leckeren gemeinsamen Frühstück im Gemeindezentrum nieder. Abschließend feierte die ganze Seelsorgeeinheit einen lebendigen Gottesdienst, vorbereitet von den Ministranten, welchen sich auf den Weg nach Rom machen werden.

Mitgliederversammlung des St. Antonius-Verein Bargau 1922 e.V. am 04.03.2018

Am 04.03.2018 lud der St. Antonius- Verein 1922 e.V. Bargau seine Mitglieder aus Bargau und Weiler zur Mitgliederversammlung ins Gemeindehaus nach Bargau ein. Suitbert Nimführ überbrachte Grüße und den Dank der Kirchengemeinde Bargau für den Dienst am Nächsten, der ein lebendiges Zeugnis für ein aktives Gemeindeleben ist. Ortsvorsteher Franz Rieg bedankte sich im Namen der Gemeinde Bargau für das große Engagement des Vereins und das Mitdenken, bei den Fragen, was in Bargau besser gemacht werden kann. Er hob hervor, dass das „sich umeinander kümmern“ in einem Stadtteil unverzichtbar ist. Mit Elfriede Klotzbücher, Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe, begannen die Tätigkeitsberichte der einzelnen Angebotsbereiche. Sie blickte dankbar auf die geleisteten Einsätze im Jahr 2017 von knapp 400 Stunden zurück, wodurch 10 Familien unterstützt werden konnten. Neun Einsätze wurden in Bargau in Anspruch genommen und einer in Weiler. Die Unterstützung erfolgte in vielfältiger Weise, zum Beispiel als Hilfe bei häuslichen Tätigkeiten oder durch die Begleitung zu Arztterminen, zum Einkaufen, zu Behördengängen oder zum Kirchgang. Auch als Entlastung der pflegenden Angehörigen war der Dienst unverzichtbar. Durch die Anerkennung als Träger niederschwelliger Betreuungsangebote für an Demenz erkrankte Personen (eingestuft durch die Pflegekassen) kann bei der zuständigen Krankenkasse ein weiterer Förderbetrag abgerufen werden. Der Einsatzleiter des Fahrdienstes, Andreas Zengerle, berichtete über 480 absolvierte Fahrten im Jahr 2017. Die Ziele der Fahrten variieren- gefahren wird zum Einkaufen in die Stadt, auf den Friedhof, um Freunde zu besuchen oder andere Erledigungen zu machen. Wer sich angesprochen fühlt, diesen wertvollen Dienst als Fahrer oder Fahrerin zu unterstützen, darf sich gerne melden. Roswitha Eichele, Ansprechpartnerin des Besuchsdienstes besucht mit ihrem Team auswärtig untergebrachte Bewohner aus Bargau, die in umliegenden Pflegeeinrichtungen wohnen. Bei den Begegnungen erfahren sie immer viel Dankbarkeit und sind als Zuhörer für Freude und Sorgen willkommen. Dabei ist das Interesse der Bewohner an ihrem Heimatort Bargau ungebrochen hoch. Über die Ein- und Ausgaben des Vereins berichtete Kassier Jürgen Krieger. Auf solider Basis konnten alle Dienste angeboten werden. Dem Verein zugehörig sind 343 Familien in Bargau und 41 Familien in Weiler. Der Familienbeitrag beträgt weiterhin unverändert 15 € pro Jahr. Der Verein freut sich über jede neue Mitgliedschaft! Eine Anmeldung ist bei der Vorstandschaft, die ausliegenden Formulare oder über die Homepage jederzeit möglich. Der im Herbst 2017 neu eingeführte Dienst „Treffpunkt für pflegende Angehörige“ ist gestartet und wird angenommen. Pflegende Angehörige können sich dabei in geschützter Umgebung einmal im Monat im Gemeindehaus in Bargau treffen um zur Ruhe zu kommen oder um sich auszutauschen. Die begonnene Vortragsreihe wird in Kürze um einen Info-Tag zum Thema „Pflegemittel“ fortgeführt. Nähere Informationen dazu erfolgen über das Mitteilungsblatt. Vor den Neuwahlen war es Sylvia Schuster-Dittrich ein Anliegen, Elfriede Klotzbücher  und Engelbert Arnold zu danken. Engelbert Arnold,  zweiter Vorsitzender des Vereins, hat insbesondere bei der Neustrukturierung der Mitgliederverwaltung tolle Arbeit geleistet. Für seinen Einsatz dankte die erste Vorsitzende herzlich und freute sich, dass er dem Fahrdienst weiterhin als Fahrer treu bleibt. Für ihre 16jährige Tätigkeit als Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe dankte Schuster-Dittrich von Herzen Elfriede Klotzbücher. Sie rief damals die Nachbarschaftshilfe in Bargau ins Leben und baute sie zu einem nicht mehr wegzudenkenden Angebot in Bargau und in Weiler aus. Mit ihrem Fachwissen und ihrer Menschenkenntnis schaffte sie es, die Anfragenden mit einem passenden Helfer in Kontakt zu bringen. Nachfolgerin als Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe wird Christine Niederle. Wahlleiter Hans Bendl führte die Wahlen durch. Für den Ausschuss und den Vorstand wurden gewählt: Sylvia Schuster-Dittrich (erste Vorsitzende), Sandra Oberst (zweite Vorsitzende), Jürgen Krieger (Kassier), Karin Dangelmaier (Öffentlichkeitsarbeit und Schriftführerin), Roswitha Eichele, Gisela Krieger und Rita Schmid (Ausschuss), Suitbert Nimführ und Winfried 

 

Bild: Neu gewählte Vorstandschaft mit Einsatzleitern, Foto privat                   Karin Dangelmaier

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sponsoren 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus