Die Krankensalbung

Das Sakrament der Krankensalbung

 

Das Sakrament der Krankensalbung ist eingebettet in die Sorge der Kirche für die Kranken. Die Kirche versteht ihren Dienst an den Kranken als seelsorgliche Betreuung und Begleitung. Wer an der Krankheit leidet, gerät nicht nur in eine körperliche, sondern auch in eine psychische Krise. So braucht er den Beistand eines Menschen, der ihm zuhört und zu ihm steht. Der Dienst der Kirche findet seinen tiefsten Ausdruck im Sakrament der Krankensalbung. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist die Krankensalbung wieder mehr in den Blick geraten. Sie wird nicht mehr nur als letzte Ölung verstanden, sondern als Stärkung des Kranken in seiner körperlichen und seelischen Gefährdung, in die er durch die Krankheit geraten ist.

In vielen Gemeinden werden heute Krankengottesdienste mit Krankensalbung angeboten. Die Kirche hat ihre Verpflichtung den Kranken gegenüber wieder neu erkannt. Wie eine Gemeinschaft mit Kranken umgeht, das sagt sehr viel über die Kultur des Miteinanders aus. Die heutige Gesellschaft versucht, Krankheit und Tod zu verdrängen und in die Krankenhäuser und Hospize zu verbannen. Die Spezialisten sollen sich darum kümmern. Die Gesellschaft will damit nichts zu tun haben. Die Kirche darf diese Verdrängung der Krankheit nicht mitmachen. Sie will gerade im Sakrament der Krankensalbung ein Zeichen dafür setzen, dass sie sich als Gemeinschaft um die Kranken kümmert und ihnen nicht nur die Liebe Gottes zuteil werden lässt, sondern sich auch menschlich den Kranken zuwendet und die Sorge für sie wahrnimmt.

 

Vorbereitung und Feier in der Seelsorgeeinheit

 

Das Sakrament der Krankensalbung kann nach telefonischer Absprache mit dem Pfarrer jederzeit zu Hause oder im Krankenhaus gefeiert werden. Es ist keine zusätzliche Vorbereitung notwendig. Es dienst zur Stärkung von plötzlich Erkrankten, chronisch Kranken, deren Zustand sich verschlimmert, als Trost und Hoffnung vor einer schweren Operation. Die Krankensalbung kann mehrmals empfangen werden.

Es ist sehr wichtig, dass ein oder mehrere Angehörige bei dieser Feier teilnehmen und so zeigen, dass sie füreinander da sind.

Einmal im Jahr, immer an einem Mittwoch in der Fastenzeit, lädt die Seniorengemeinschaft Bettringen in die Auferstehung-Christi-Kirche ein, miteinander dieses Sakrament in einer Eucharistiefeier zu erhalten.

Seniorengemeinschaft Bargau / Seniorengemeinschaft Weiler

Die Seniorengemeinschaften Bargau und Weiler laden einmal im Jahr in der Fastenzeit ein, das Sakrament der Krankensalbung innerhalb der Eucharistiefeier zu erhalten. Dabei wechselt der Ort jährlich. Im Jahr 2005 wird diese Feier in Bargau stattfinden.

Lindenhof „Sakrament der Nähe“

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sponsoren 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus