2022

Pilger:innen aus der Seelsorgeeinheit sind wieder auf dem Jakobsweg unterwegs

Nach einer etwas beschwerlichen Anreise mit der Bahn, startete die 18-köpfige Pilgergruppe in Loßburg im Schwarzwald die 10. Etappe ihrer Pilgertour. Das Kloster Alpirsbach begeisterte durch seine schlichte Eleganz und die neu geschaffene Orgel. Am zweiten Tag führte der Weg über Schenkenzell zum ehem. Klarissenkloster Wittichen, in dem die Mystikerin Luitgard wirkte. Ein Ort, der in die Tiefen des 14. Jahrhunderts führte. Steil bergauf pilgerten die Gruppe schweigend über die Salzlecke bis zum Wallfahrtsort St. Roman auf ca. 720m Höhe. In diesem besonderen Kirchlein feierten die geschafften Pilger eine Pilgermesse mit Pfr. Daniel Psenner. In seiner Predigt betonte der Geistliche, dass Mose am brennenden Dornbusch zwar etwas Alltägliches sah, aber durch seinen Glauben das Hintergründige entdeckte. Auch in unserem Leben kommen wir mit unserer eigenen Vorgeschichte des Lebens und können im Licht des Glaubens die hintergründige Gegenwart Gottes entdecken.
An dritten Tag bei großer Hitze wanderten die Frauen und Männer bis zum Patroziniumsfest an der Jakobuskapelle Wolfach. Herzlich aufgenommen wurde die tolle freundliche Gastfreundschaft genossen.
Besonderer Dank gilt den Schwestern und Mitarbeiterinnen vom Kloster Heiligenbronn. Denn hier erfuhren die Pilger:innen eine äußerst liebenswürdige Begleitung im Haus Lebensquell, wo die Frauen und Männer für die Nächte unterkamen und für die leibliche Stärkung bestens gesorgt war.

Fronleichnam 2022 in Bargau

 

Weil Leben nicht schwarz-weiß ist, durften wir ein buntes Fronleichnamsfest feiern. Und mittendrin Jesus im Zeichen von Brot, der Leben schenkt Tag für Tag. Bei Jesus sind wir groß und dürfen einander die Größe spüren lassen die jede und jeder in den Augen Jesu hat. Leben teilen - das haben wir gestern im Beten, im Feiern, im Singen aber auch im gemeinsamen Essen und Beisammensein genießen dürfen. Dankbar sind wir, dass das möglich war. Auch weil es Menschen gibt, die uns das ermöglicht haben. Ministranten, Familien, Kirchengemeinderät:innen, Musiker:innen, Helfe:rinnen vor und hinter den Kulissen. Gemeinsam haben wir gezeigt, dass unsere Sehnsucht hin zum Herrn geht. Denn ER ist das Brot des Lebens und der Grund unserer Freude. "Getreide als Waffe zu missbrauchen, das ist dagegen die Perversion jeder Menschlichkeit, die von Gott kommt", sagte Pfr. Psenner in seiner Predigt. 
Vergelt's Gott vielmals allen, die tatkräftig geholfen und mitgewirkt haben. 
Pfr. Daniel Psenner

Legende
 

SE  = Seelsorgeeinheit

BA  = Bargau

BE  = Bettringen

DE  = Degenfeld

WE = Weiler 

OB  = Pfarrkirche, Oberbettringen

AP = Altes Pfarrhaus, Oberbettringen 

UB  = Ottilienkirche, Unterbettringen

LH  = Auferstehung-Christi-Kirche, Lindenfeld-Hagenäcker

Li  = Haus Lindenhof

BER = Begegnungsstätte Riedäcker, Oberbettringen

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus
Kirchgasse 10
73529 Schwäbisch Gmünd

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7171 987880+49 7171 987880

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Im App Store ist die App nicht mehr geschaltet 

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus